Über mich

Vielleicht interessiert Sie ja nicht nur meine Arbeit, sondern auch wer ich bin und was ich in meiner Freizeit mache. Auf dieser Seite können Sie mich etwas besser kennenlernen, beruflich und privat.

Die Anfänge…

Ich liebe Sprache und sobald ich lesen gelernt hatte, war kein Buch mehr vor mir sicher. Karl May stand natürlich auf der Leseliste, aber dank der Bibliothek meines Onkels kamen schon bald andere Autoren dazu, vor allem aus den Bereichen Science Fiction und Fantasy. Diese für mein Alter eher ungewöhnliche Lektüre (welcher Grundschüler liest schon Isaac Asimov?) hat meine Sprache ebenso geprägt wie ein heute leider weitgehend vergessener deutscher Autor: Manfred Schmidt, dessen virtuoser Umgang mit Worten und Wortspielen mich immer noch begeistert. Schmidt war Reisejournalist und als Comic-Autor der Vater des Meisterdetektivs Nick Knatterton. Wenn Sie Zeit haben, werfen Sie doch einmal einen Blick in sein Werk, es lohnt sich.

…die Karriere…

Angesichts meiner Lese- und Sprachbegeisterung war früh klar, dass mein Beruf irgendetwas mit Sprache zu tun haben wird. Nach dem Abitur war mein erstes Ziel eine Karriere als Journalist oder in einem Verlag. Das Studium von Geschichte, Politischer Wissenschaft und Buchwissenschaft in Erlangen sollte dafür das Fundament legen. Aber dann habe ich festgestellt, dass ich meinen Texten viel zu gerne eine persönliche Note gebe − nur journalistisch-objektiv zu schreiben ist mir nicht genug. So bin ich noch zu Werbung und Öffentlichkeitsarbeit und Marketing gekommen. 2016 kam dank der IHK Nürnberg für Mittelfranken noch CSR (Corporate Social Responsibility) zu meinem Portfolio und im Dezember 2016 habe ich erfolgreich meine Prüfung zum CSR-Manager (IHK) abgelegt.

…und privat

Eines hat sich bei mir nie geändert: Bücher spielen eine wichtige Rolle in meinem Leben. Ich lese immer noch viel, nur sind mittlerweile die deutschen Büchern zum großen Teil durch englische Titel ersetzt worden.

Als Kind der 80er Jahre bin ich ein bekennendes Kassettenkind; früher habe ich atemlos den Abenteuern der Drei Fragezeichen gelauscht, heute höre ich mit Begeisterung die vielen ausgezeichneten Produktionen einer engagierten, internationalen Hörspielszene. Wenn Sie sich für Hörspiele interessieren, dann sollten Sie unbedingt bei meinen Links vorbeischauen und den Hörspielseiten einen Besuch abstatten.

Ein kreatives Hobby, das mir seit einigen Jahren viel Freude bereitet, ist die Fotografie. Wo ich früher mit einer kleinen Kompaktkamera oder dem Handy einfach vor mich hingeknipst habe, da kommt jetzt meine heiß geliebte Spiegelreflexkamera zum Einsatz.

Mein neuestes Steckenpferd ist die Betreuung von Touristen aus dem englischsprachigen Ausland. Zu meinem Glück gibt es in Nürnberg den Verein Geschichte für Alle e.V., der mittlerweile auch eine Rolle im Tourismus spielt. Mir gibt das die Gelegenheit, drei Dinge auf einmal zu tun: Neues über Nürnberg zu lernen, meine Liebe zur Geschichte mit anderen Menschen zu teilen und mit Muttersprachlern Englisch zu sprechen.

Wenn ich mich nicht mit diesen Dingen beschäftige, dann probiere ich vielleicht mit meinen Freunden ein neues Brettspiel aus, bin mit meinem Rad unterwegs oder gehe in einer Kletterhalle im wahrsten Sinn des Wortes die Wände hoch.